Einbau bzw. Wechsel auf Zündverteiler 123Ignition Erfahrungen?  [Erledigt]

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: Einbau bzw. Wechsel auf Zündverteiler 123Ignition Erfahrungen?

#16

Beitrag von andreas.clausbruch » 15. Sep 2021, 13:29

Hallo Thorsten,
die Tipps gehen alle in die gleiche Richtung, also ist nichts hinzu zu fügen. Ich würde so vorgehen: 1) Stammtisch in der Nähe aufsuchen, da findet sich bestimmt jemand, der Dir kompetent helfen kann/wird, 2) jetzt noch nicht an einen neuen Verteiler denken, sondern erst 3) alle elektrischen Verbindungen im Motorraum überprüfen & mit guten Qualitätssteckern erneuern (kostet nicht viel, ist aber unbedingt zielführend) und 4) die kritischen Gummischläuche erneuern.
Erst dann die nächsten Schritte definieren.
Gutes Gelingen & octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 3529
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: Einbau bzw. Wechsel auf Zündverteiler 123Ignition Erfahrungen?

#17

Beitrag von Günter Paul » 15. Sep 2021, 15:40

SimoneD hat geschrieben: 15. Sep 2021, 13:00 Wer genau hinschaut wird erkennen, dass der Kraftstoffschlauch vor dem Filter bereits rissig ist am Oberschlauch.

So ein US-Motorraum gehört von Kabelsalat radikal entrümpelt, das sind alles nur Fehlerquellen par excellence.

Der Kabelhaufen, der anschliessend am Boden übrig bleibt, ist dann nicht zu verachten.

Gruss,
Darius
Donnerwetter, hast du gute Augen.. :o
Habe gerade mal gescrollt ging auch nicht richtig, aber man scheint die typischen Risse zu sehen.
Und soll ich dir was sagen, Darius, wäre er Stahlummantelt, hättest du auch nichts gesehen, so wie ich vor kurzem bei meinem, aber die Geschichte kennst du ja.
Gruß
Günter
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: Einbau bzw. Wechsel auf Zündverteiler 123Ignition Erfahrungen?

#18

Beitrag von andreas.clausbruch » 15. Sep 2021, 15:51

Hallo Günter,
da gebe ich Dir recht; Darius hat einmal mehr offensichtlich mehr als gute Augen bewiesen :-). Es ist schon interessant zu sehen, wie viele Spezialisten wir hier im Forum haben, wenn es um die Bs von 1963 bis 1974 geht und auch noch die frühen Gummiboote. Insbes. bei den ganz späten US Modellen scheint es hingegen so zu sein, dass sich auch wirkliche Spezialisten erst in die modellspezifische Materie einarbeiten müssen. Das betrifft sowohl die Technik, als auch die - sehr spezielle - Ersatzteillage.
Und da hat Darius m.E. ein 2tes Mal den richtigen Punkt getroffen: 'entrümpeln'.
Octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 1736
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: Einbau bzw. Wechsel auf Zündverteiler 123Ignition Erfahrungen?

#19

Beitrag von Noddy » 15. Sep 2021, 16:38

andreas.clausbruch hat geschrieben: 15. Sep 2021, 15:51 Insbes. bei den ganz späten US Modellen scheint es hingegen so zu sein, dass sich auch wirkliche Spezialisten erst in die modellspezifische Materie einarbeiten müssen. Das betrifft sowohl die Technik, als auch die - sehr spezielle - Ersatzteillage.
Darum ist der erste Tip auch stets das Auto auf nen Normalstand bringen. ;)

Grüße
Micha
#2303

torsten73
Beiträge: 8
Registriert: 1. Aug 2019, 10:19
Fahrzeug(e): MG MGB 1979 Limited Edition

Re: Einbau bzw. Wechsel auf Zündverteiler 123Ignition Erfahrungen?

#20

Beitrag von torsten73 » 15. Sep 2021, 21:02

Vielen Dank für euren zahlreichen Tipps und Infos, welche ich annehmen werde.

Ich wohne in der Nähe von Koblenz und werde mal nach einem Stammtisch Ausschau halten. In der Nähe (Neuwied) soll es auch eine erfahrene Werkstatt für MG, Mini…. geben.

Da ich nicht unter Zeitdruck stehe (HU ist zwar dieses Jahr abgelaufen, ist auch abgemeldet) kann ich auch schrittweise vorgehen. Stammtisch, Kontakte, ggf. Werkstatt und auch in den Beiträgen im Forum zum Entschlacken der US MGBs recherchieren.
Wenn nicht sogar eine Überarbeitung des Motor (mit Hilfe oder fachmännisch) in Frage kommt….

Denke, das die Schritte die sinnvolle Lösung sind.
Ich hatte zuvor ja mal eine 2CV aufgebaut, das war tatsächlich deutlich einfacher. Da gab es 40 Jahre kaum Änderungen der Teile und beim MGB wurde soviel In der Produktionszeit verändert/angepasst.

Schritt für Schritt……..

VG Torsten

Antworten