Retro Classics 2008, alles neu, oder was?

Nein, zum Glück nicht, denn trotz der neuen Messe Stuttgart blieb alles beim alten, was die Retro Classics so reizvoll macht. Nach wie vor stellt die Messegesellschaft Clubs und Museen für kleines Geld viel Platz zur Verfügung damit diese sich präsentieren können und nach wie vor stößt die alljährlich vom MG Drivers Club gemeinsam mit dem Spitfire Club Deutschland, der Morris Minor IG, den Rover Freunden und erstmalig der Triumph IG Südwest organisierte Ausstellung englischer Fahrzeuge auf großes Interesse beim Publikum. Dieses Mal waren auf über 500 Quadratmetern 25 Fahrzeuge zu bewundern, wobei der Schwerpunkt natürlich auf den von den austellenden Clubs vertretenen Herstellern lag. Die Marke MG war mit einem MGA MK2 Roadster, einem MGA 1600 Coupé, einem MGC und einem MGC GT sehr schön repräsentiert. Aber auch einige reizvolle Exoten waren vertreten, wie z.B. ein Jensen Interceptor Mk3 von 1973, übrigens das Ausstellungsfahrzeuge der IAA im selben Jahr oder, unser fast schon zur Tradition gewordener Scheunenfund, ein sehr seltener Buckler Mk6 von 1956, von dem nur noch sechs Exemplare weltweit existieren. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass unser Stand über die gesamte Messedauer hinweg immer sehr gut besucht war. Insbesondere Samstags und Sonntags konnte man die ausgestellten Fahrzeuge vor lauter Besuchern beinahe schon nicht mehr sehen. Deswegen, und wegen der durch den neuen Messestandort erheblich erleichterten Logistik, kann man nur sagen: Nach der Retro ist vor der Retro und der MG Drivers Club wird auch in 2009 auf jeden Fall wieder dabei sein.
Matthias Schulze